Seniorenbüros: „Wir sind für Sie da“

Kompetente Beratung und kostenlose Hilfe vor Ort in der Pandemie nötiger denn je

Kreis Olpe Gerade für ältere Menschen ist Einsamkeit in der Pandemie ein Thema. Auch wenn aktuell wegen der Ansteckungsgefahr viele Angebote der Agil-Seniorenbüros nicht durchgeführt werden können, möchten die Mitarbeiter im Kreis Olpe ältere Damen und Herren gerade jetzt dazu auffordern, sich bei Problemen im Alltag und Fragen rund um das Älterwerden per Telefon zu melden.

Regelmäßig tauschen sich die Agil-Mitarbeiter in diesen Tagen per Videokonferenz aus und suchen nach neuen Ideen und Wegen der Hilfe für die ältere Generation. Agil bietet älteren Menschen und ihren Angehörigen Beratung und kostenfreie Hilfe vor Ort. Mit Rat und Hilfe in fast allen Fragen, die mit dem Älterwerden zu tun haben, stehen die Agil-Mitarbeiter an sieben Standorten in Attendorn, Drolshagen, Finnentrop, Kirchhundem, Lennestadt, Olpe und Wenden während ihrer Sprechstunden aktuell telefonisch zur Verfügung. Bei Bedarf und wenn es gewünscht wird, vermittelt Agil an die Fachstellen oder professionellen Dienste und stellt einen Erstkontakt her. Eine besonders enge Zusammenarbeit besteht mit Claudia Hufnagel von der Pflegeberatung im Kreis Olpe, 02761/ 81220. Dort liegt der Fokus auf dem Thema Pflege von der Antragsstellung bis zu Leistungen der Pflegeversicherung.

Hier die Agil-Ansprechpartner:

Attendorn: Guido Raith, 02722/5408961.

Drolshagen: Simone Glasbrenner, 02761/836944.

Finnentrop: Pia Hirschhäuser, 02721/512108.

Kirchhundem: Alina Degenkolb, 02723/40947.

Lennestadt: Andrea Schiller, 02723/608220.

Olpe: Tanja Antekeuer-Maiworm, 02761/831248.

Wenden: Dominik Gens, 02762/406401.